Was bedeutet Befruchtung?

Erst wenn sich die Erbinformation von Mann und Frau verbunden haben, wenn also die Zellkerne verschmolzen sind, kann man von Befruchtung sprechen. Oft wird auch schon der Vorgang Befruchtung genannt, wenn das Spermium in die Eizelle eindringt. Dabei handelt es sich aber um die Besamung.

Die Eizelle ist nur eine vergleichsweise kurze Zeit lang befruchtungsfähig, normalerweise geht man von höchstens 24 Stunden aus, nach denen die Zelle abstirbt. Deswegen ist für Paare mit Kinderwunsch das Timing so enorm wichtig. Kommt es während dieser Zeit nämlich nicht zur Befruchtung der Eizelle, ist die Chance für diesen Zyklus vertan.

Eine Befruchtung nach dem Eisprung ist nicht nur wahrscheinlich, es ist auch die einzige Möglichkeit, denn vorher ist ja noch keine befruchtungsfähige Eizelle da. Das bedeutet aber nicht, dass Sie nur nach dem Eisprung Sex haben sollten. Geschlechtsverkehr vor dem Eisprung ist ebenfalls sehr erfolgsversprechend, was viele Paare verwirrt.

Es ist aber so, dass die Spermien mehrere Stunden brauchen, um in die Eileiter und zur Eizelle zu finden. Kombiniert mit der kurzen Lebensdauer der Eizelle bedeutet das, dass die Spermien am besten schon an Ort und Stelle auf die Eizelle zur Befruchtung warten.

Deswegen wird meist empfohlen, schon vor dem Eisprung Sex zu haben, um eine Befruchtung nach dem Eisprung wahrscheinlicher zu machen.

Meinung